Brauchtum in Bayern entdecken - Rauhnachtszeit
Rauhnächte und Brauchtum in Bayern verstehen erleben begeistern

Die Kälte der Neujahrsnacht

Die Neujahrsnacht gibt vor, wie das kommende Jahr sein wird. So glaubt man es zumindest seit vielen, vielen Jahren. Sicherlich kennt ein jeder von uns den einen oder anderen Brauch, welcher oft seit Generationen in der Familie zur Silvesternacht zelebriert wird. Als Kind ist es ein unheimliches Abenteuer an Silvester Rakenten zu schießen und laut zu böllern. Wird man dann erwachsen, möchte man gerne in die Zukunft blicken und versucht sich etwa am Bleigießen oder am Handsehen. Bücher, Lektüren, Kartenlegen- all das macht jede Frau in ihrem Leben einmal mit. Und natürlich sind auch die Männer davor nicht gefreit. Denn viel zu verlockend ist es doch, zu wissen was die Zukunft bringt. Wie herrlich wäre es doch, sich bereits am Anfang des Jahres entspannt zurück zu lehnen und zu sagen: hey, ich weiß das alles gut wird.

Aber kann man das wirklich? Was hat die Silvesternacht, was andere Nächte nicht können?

Die Silvernacht ist die Mitte der Zwölfernächte. In dieser Nacht soll die Kraft am stärksten sein. Schon seit jeder wird diese Nacht mit Ritualen und Zeremonnien behaftet und ein jedes Jahr nimmt der Wahnsinn zu. Dabei steht das Verhalten der Menschen oft im Widerspruch zu den eigentlichen Verhaltensweisen in den Rauhnächten. Denn eigentlich soll man dem alten Glauben nach, in Rauhnächten ehrfürchtig sein, man soll nach dem Abendläuten das Haus nicht mehr verlassen und vor allem soll man sich angemessen verhalten. Denn, so der alte Glaube, wenn man dies nicht tut, säen die bösen Geister und Dämonen Unheil , welcher im neuen Jahr aufgehen wird.

Um diesen bösen Fluch zu entgehen und weil der Mensch seit jeher untriebig ist, versuchte man schon früh die Wesen der Lüfte zu täuschen. Man begann sehr früh, Läurm und lautes Knallen auf Erden zu praktizieren, um den Rauhnachtswesen zu signalisieren: legt euch nicht mit uns an. Auch wir haben Kräfte. Man versuchte einfach das Unerklärliche auf einfache Weise zu beeindrucken. Ein Versuch, der naiv und menschlich war und ist. Später kam dann natürlich auch der Spaß dazu, denn natürlich macht das Knallen auch manchen wirklich Freude. Doch und das muss man sagen: Traditionell ist es nicht.

Traditionell verbringt man die Silvesternacht und auch den Neujahrstag in Ruhe und Andacht. Man kann die Geister milde stimmen, so das sie einen tatsächlich in die Zukunft blicken lassen. Man zündet Kerzen an, lässt das Jahr im Geiste an einem vorbeiziehen und vielleicht stellt man kleine Gaben vor die Tür, um Geister und Dämonen zu besänftigen. Bleigießen ist dann eine gute Möglichkeit, um in die Zukunft zu sehen. Entsprechende Sets gibts mittlerweile in allen Handelsgeschäften. In dieser Nacht sollte man auch unbedingt räuchern und das Haus sauber halten.

Wer übrigens in dieser Nacht mit einer Bibel vor die Türe tritt und diese wahllos öffnet, wird in der letzten Zeile den Satz entdecken, der das neue Jahr prägen kann.

Autor: Claudia Zink/ Bildquelle: Pixabay