Unsere Bayerntour - Rauhnacht.bayern
Bayrisches Rauhnachtsbrauchtum

Das Klausentreiben

Vermummt und verkleidet stürmen sie auf den Strassen des Alpenraums. Wild schwingen sie ihre Rutenbüschel und jagen den Zuschauer hinterher: das Klausentreiben ist ein beliebtes Spektakel das man vor allem in Oberbayern beobachten kann. Zwischen 4. oder 6. Dezember zieht dieses Spektakel im Allgäu zahlreiche Besucher aus nah und fern an, ist aber auch in der Schweiz durchaus bekannt. Der Ursprung des Klausentreibens reicht weit in die allemanische Zeit zurück und war einst vor allem durch versmummte, dunkel gekleidete Männer geprägt welche mit Tierhäuten und Schellen in den Gassen ihr Unwesen trieben.

Heute sind die Gestalten furchteinflössender, denn nicht selten ähneln die Läufer der wilden Krampusscharr. In manchen Orten jedoch sieht man die alten Klausen mit tradtionellen Masken noch laufen, welche dann auch mit mächtigen großen Tierfellen bekleidet sind an denen Zweige, Moss und Äste hängen. Ihr lauten Kuhschellen tönen bei jedem Schritt durch die Gassen