RAUHNACHT.BAYERN
Die Rauhnachtszeit -bayrisches Brauchtum und Tradition

Das Buttnmand'l

Miniatur Buttnmandl zum Bestellen bei Maskenschnitzer Florian Bräuer -Berchtesgaden

Im Raum Berchtesgaden sind sie zu Hause, hier findet man sie jedes Jahr um die Weihnachtszeit: die Buttnmand'l. Ihr Gewand besteht aus langem, gedroschenen Stroh in welches die Männer des Ortes eingebunden werden. Um ihre Hüfte tragen sie schwere Glocken, die Gesichter werden von urige Laovn geschmückt. Die Buttnmandln sind eine prächtige Erscheinung, welche allerdings viel Zeit besitzen müssen. Denn allein das Einkleiden für jeden Lauf erfordert pro Mandl bis zu drei Personen. Jedoch lohnt sich dieser Aufwand - sowohl für den Zuschauer als auch für die Männer. Denn ausgestattet mit einer feinen Reisigrute dürfen sie traditionell gerne auf junge Mädchen Jagd machen und diesen nachstellen. Wer zu frech erscheint, der bekommt einen kleinen Hieb mit der Rute, stets mit dem Hinweis anständig zu bleiben. Lange darf man dabei bei keiner feschen Dame verweilen, denn ein Buttnmandl muss immer in Bewegung sein, da das Geläut der Glocken nicht verstummen darf.

Das Buttnmandl laufen ist ausschließlich im Berchtesgadener Land bekannt und wird dort im Advent zelebriert. Hier begleiten die Buttnmandl dann auch den Nikolaus. Oft sieht man hier dann auch ein schützendes Gankerl dabei und natürlich darf man beim Geleit des Heiligen auch das Engerl nicht fehlen. Ursprünglich war auch das Buttnmandl laufen ein reiner Brauch zum Austreiben der Winterzeit und wurde nur an den drei heiligen Rauhnächten (24.12., 31.12. sowie 5.01.) begangen. Im Zuge der Christianisierung jedoch wurde dieser einst heidnische Brauch dann dem Nikolaus zugesprochen. Auf Rauhnacht.bayern finden Sie mit dem Loavnschnitzer Florian Bräuer übrigens einen echten Buttnmandl Schnitzer aus Berchtesgaden, welcher auch Miniatur Buttnmandln schnitzt.